Happy New Year/ Grüße aus Melbourne

2.Januar 2019

So. Da sind wir nun im Jahr 2019. Ich hoffe, ihr habt Weihnachten stressfrei überlebt. Die Zeit rast. Ja. Zugegeben. Ich war etwas schreibfaul. Aber: Ich war jetzt so oft in Melbourne/ Victoria, dass ich fast glaube, dass Zeilen über mein „Place to be“ eine Art Wiederholung wären.

Jetzt bin ich zum 3.Mal hier. 32Grad. Bier. BBQ. Geiles Wetter. Was für ein hartes Leben. Ja. Es fehlt der Pool. Augenzwinkern. Die Sonne scheint mir wahrlich aus dem Allerwertesten. Es ist aber nicht das Wetter. Es ist wieder das „einfache Hiersein“. A part of the family. Feels like home! Schön. Fischen. Abhängen. Relaxen.

Where is my mind? Singen die Pixies und der Feuerball brennt.

Wieder ist es sowas von stressfrei. Ich mag es. Einfach nur genießen.

Melbourne hat sich wieder kräftig verändert. Mehr Menschen. Touris. Baustellen. Der Charme bleibt. Trotzdem. Auch wenn M. vermutlich in diesem Jahr 5 Mio. Einwohner haben wird…das wäre ein Zuwachs von 1Mio in fünf Jahren… hui

Die meisten Leser*innen wissen ja warum ich hier „schon“ wieder verweile…aber: Es ist immer noch aufregend. Ich fühle mich wirklich heimisch bzw. darf und soll mich heimisch fühlen. Und: die kindliche Neugier ist immer noch vorhanden. Erfreue mich an Flora und Fauna. Über den australischen Blödsinn/Lifestyle. Humor. Pragmatismus. Viel mehr noch aber: Das viele im ersten Moment nicht glauben wollen, dass ich aus Deutschland komme…mein Englisch klingt wohl wenig „deutsch“. Freut mich.

Natürlich bin ich nicht nur stinkend faul. Nein. Da Paul ja auch etwas sehen möchte, gab es natürlich Ausflüge. Selbstverständlich ging es wieder an die Great Ocean Road. Ein mal zu den 12 Aposteln und wieder zurück. Zwischenstopp in Lorne und Apollo Bay. Es ist Ferienzeit in Australien. D.h.: Mit jedem Kilometer wuchs die Anzahl der Kreatur Mensch und endete bei den 12 Apostel als „Menschentapete“. Too Much. Auch wenn der Ausblick unbeschreiblich ist. Noch mal? Nur unter bestimmten Voraussetzungen.

Melbourne City befindet sich kräftig im Wandel. Es wird wie bekloppt gebaut. Kleinere Geschäfte ziehen aus. Geben auf. Wandern in andere Bezirke.

Das Espy (The Esplanade) in St. Kilda war einst so etwas wie die Rock’n’Roll-Hochburg. Vor fünf Jahren war ich mächtig begeistert. Toller Laden mit drei Konzerträumen. Vor zwei Jahren war es geschlossen und Heute: Ein verfluchter, weiterer Fresstempel. Ein hipper Ort für Hippster. Ja. Ist schick. Das Essen ist bestimmt auch lecker. Aber hey, hier geht’s um Kultur. Geschichte. Schön, dass zumindest noch zwei Konzerträume vorhanden sind. Aber: Die Patina des Rock’n’Roll ist verschwunden. Man könnte meinen der Rock’n’Roll ist tot! Die Subkultur ist fehl am Platz. Ich vermute, dass die beiden letzten Räume auch bald umfunktioniert werden…

Man munkelt, dass auch die Cherrybar demnächst dicht macht. Ebenfalls eine legendäre RnR-Lokalität…

Auch wenn sich Städte verändern müssen, ist es bedauerlich. Irgendwie stirbt dann ja doch ein Stück Geschichte „unserer“ Stadt. Das kennen wir ja in Berlin nun zu genüge. Leider.

Brunswick ist weiterhin bunt und lebhaft. Der Rock’n’Roll lebt hier weiter…und natürlich „Streerart“. Zumindest etwas tröstend.

Der Jahreswechsel wurde übrigens hier verbracht. In der Fee Fees Bar. Sollte man besuchen! Leider habe ich keine Fotos gemacht. Aber: Paul ist bestimmt und wird mir sicherlich welche zur Verfügung stellen.

In der Nähe von Melbourne gibt’s übrigens diverse Weinanbaugebiete. Leider nimmt man hier für die Weinprobe Geld. Schön anzusehen- allemal. Nebenbei gibt’s auch noch den Arthur Seat – nennen wir es „Berg mit Seilbahn“. Ca. eine Stunde von M. entfernt. Bei gutem Wetter sieht man angeblich die Skyline von Melbourne. Das Wetter war bescheiden – aber ich halte es für möglich. Augenzwinkern. Es war ein netter Trip. Danach ging es nach Sorrento. Ab auf die Fähre und nach Quenscliff. Ein entspannter Sonntag in Victoria. Nicht wirklich aufregend, aber nett. Beide Orte liegen am Meer. Kann man machen – allerdings ist der Weg Richtung Great Ocean Road schneller (per Auto) und generell ist die selbige dann doch atemraubender. Für mich zumindest.

Die letzten Stunden. Die letzte Nacht. In 9 Stunden werde ich Australien verlassen…verflucht…ich mag es immer noch…:)

Wehmut. Melancholie. Aber Bali wartet auf mich. Noch eine Woche Urlaub vom Urlaub. Haha. Ich freu mich. Wie Bolle! Sue und Branko sehe ich bald wieder – sie kommen erneut nach Europa. So ist der Abschied doch leichter…

Ihr hört wieder von mir. Aus Bali. Versteht sich!

Happy new year! Habt ein fulminantes 2019! Auf Euch! Aufs Leben!

Beste Grüße

K.

Ps. Eine ausführliche Übersicht bzw. Tipps für Australien gibt’s demnächst. Wer Fragen hat, darf sie gerne stellen.

Schreibe einen Kommentar