Viva la Revolution

so irgendwie zumindest.

Guten Morgen Welt! Hallo Europa!

Ihr müsst euch gleich aus der Koje schälen. Glückwunsch. 😉

Drei von uns sind gerade pennen gegangen. Ein halbes Dutzend hängt irgendwo ab oder verläuft sich gerade. Zu guter letzt bleibe ich noch übrig und genieße einfach die Ruhe😃 (Anmerkung: Ich bin gestern eingepennt. Deshalb ist es jetzt Mittag bei Euch)

Was war eigentlich heute so los? Der Tag wurde eigentlich ziemlich lahmarschig gestartet. Bettschwere, gepaart mit der Lethargie eines Koalas. Heute machen wir mal langsam. Wir sind ja schließlich nicht auf der Maloche😉

Die Ks. Plus U. Plus K. haben Hummeln im Arsch. Fix die Präsidentenbude angucken. Einen kurzen Abstecher zur ältesten Apotheke und weil es aufm Weg lag, die ehemalige Behausung des „Kurt Cobains von Argentinien“ passieren. Besser bekannt als Luca Prodan. Er brachte den Punk nach Argentinien. Leider ist er auch schon ne Weile tot. Er wurde auch nicht alt.

Einige zollen dem Koala Tribut und tun: Nichts.

Irgendwann später, L. , U. und ich laufen Richtung Kongress. Laufen ist gesund und das Bedürfnis nach Kaffee groß. Knall. Bumm. Peng. Was geht denn nun ab? Wir sind irritiert. Die Einheimischen zucken nicht mal – ok. Das ist wohl normal.

Auf der Straße: Brennende Reifen. Hier und da: Böller. Percussion-Klänge. Trillerpfeifen. Lärm von ca. 300Leuten. Wir sind mitten in einer Demo. Sunta Lista Negra demonstriert für mehr Kohle und gegen das Reifensyndikat. Sie machen Bambule und legen den Verkehr lahm. Zumindest habe ich es so verstanden.

Wo eine Demo ist, ist die Staatsgewalt nicht weit bzw. lässt nicht lange auf sich warten. Wie Stormtroopers kamen sie. Selbst auf Motorrädern. Ein ziemliches absurdes Bild. Interessant zu sehen: Viele Damen in Kampfmontur.

Letztendlich war aber nix passiert. Ein wenig Säbelrasseln und viel Lärm.

Zwei Minuten weiter: Die nächsten Demos. Die eine Demo war für eine bessere Bildungspolitik (schadet ja nie). Die andere für den Kommunismus. Eine weitere für die Legalisierung der Abtreibung. Kurz: Ein knackiger Potpourri der Meinungsausübung. Abgerundet von diversen Asados (Grillständen) und einem Bierläufer.

Warum sind wir eigentlich hier? Ach ja. Rock’n’Roll. Der Abend bricht an. Aus Koalas werden Nachteulen. Sie gehen auf die Jagd. Hier: Ist es der Gang nach Palermo. Ein Radiointerview mit Radio de Salon steht an. Eine geballte Stunde wurde gelacht und mit den Verantwortlichen geschäkert. Und: Bier getrunken. Verrückt. Die Jungs haben sich super verkauft. Neue Wortkreationen in Spanglisch sorgten für Kurzweil. Ich würde behaupten, die Moderatorin und Redakteurin haben sich auch leicht und dafür komplett, in die Banda Musica de Alemana verguckt. Was für Schwerenöter.

Und weil es so dufte war, wurden die Punkrockhengste auch erwähnt und gespielt! Danke Jungs!!!

Ein paar Cervezas um die Ecke. Vier von uns gönnen sich ne Droschke. Der Rest reißt Kilometer – per Pedes. Was sind schon 8Km in der Nacht…

Randnotizen:

Trainingsprogramm läuft. 18Km auf der Uhr.

Luca Prodan: 1953-1987. Gruppe Sumo

Taxis: Günstig. Die gestrige Fahrt ca. 15Min (10?Km) ca 8€

Weitere Fotos vom Interview folgen

Ein Gedanke zu „Viva la Revolution

Schreibe einen Kommentar