Verkehrte Welt

6. Juli 2018

Ein paar Zeilen…das Internet ist etwas schwach auf der Brust und unser Biorhythmus gerät aus den Fugen. Nur mühsam pellen wir uns aus den Kojen. Wach werden wir, wenn die Nacht uns küsst. Mehr oder weniger. Warum? Rock’n’Roll oder einfach: Punkrock! Das letzte große Abenteuer der Neuzeit!

Freitag. Einige kämpfen mit den Nachwehen der Karaoke-Session. Der Tag ist verschenkt. C‘est la vie. Ausruhen. Die erste Show steht an. Glücklicherweise nur 5Min vom Hostel entfernt. Wir sollen zw. 22-23h da sein. Pflichtbewusst waren wir kurz nach 22h da. Wo ist der Club? Wo sind die Menschen? Leichte Panik setzt ein. Ist die Adresse richtig und wir nur zu doof? Kein Name. Nichts was annähernd auf einen Liveclub hindeuten könnte. Wir fragen einen älteren Mann. No Paniko. Geduld. Ihr seid hier richtig. Einfach warten. (Die wirkliche Hauptbeschäftigung eines jeden Musikers)

Der Chef kommt. Tür auf. Wir rein. Ab in den Keller. Eine schöne Rock’n’Roll-Kaschemme! Unscheinbar von außen und innen: Wie man es kennt. Die Klos sind speziell und die Wände mit Poster beklebt. Überall diverse Bandsticker. Feel like coming home- warum die Klos trotzdem fast überall verkommen aussehen, wird sich mir nie erschließen.

Lektion 1

Vor 23h passiert selten etwas

Lektion 2

Bandbier? Haha! Pustekuchen. Man darf selber zahlen.

Lektion 3

Konzerte haben etwas von einem Nachtflohmarkt. Selbst gebastelter Kram. (Ohrringe, Aufnäher etc) oder selbstgemachte arg. Quiche.

Lektion 4

Die anderen Bands haben keinen oder sehr selten Merchandising dabei.

Lektion 5

Selbst wenn du erst um 23h da bist, heißt es nicht, dass der Lärm in Kürze beginnt…da ist es nicht unüblich, wenn die erste Band gegen 0.45 beginnt und die letzte gegen 3.30 fertig ist.

Lektion 6

Wenn die letzte Band fertig gespielt hat und der letzte Ton verklungen ist, bewegt sich der Mob in Windeseile Richtung Ausgang. Übrig bleiben leere Flaschen und der Geruch von Schweiß und Rauch.

Lektion 7

Es ist wohl üblich, dass die Clubs eine Grundausstattung an Drums & Boxen haben.

Lektion 8

Kiffen scheint günstiger als Alkohol zu sein- es waren mehr „Dübel“ als Bierflaschen unterwegs.

Lektion 9

Zeit ist relativ. Wir kommen damit gut klar.

Lektion 10

Sei spontan. Scheiß auf jegliche Planung!

Lektion 11

Du musst nicht kiffen um bekifft zu sein.

Melonio Bar. Die Sause beginnt. Die erste Band. Eine Mix aus Rage against the machine und irgendwas. Durchaus energisch, aber es fehlte etwas.

La Fuego. Straighter arg. Punkrock. Solide. Nice.

2.30!!! Undenkbar. Feinster Skapunk aus Chemnitz. Die Toten Hosen haben es vorgemacht. Nun sind wir hier. Sauberer Abriss. Solide Show. Die Argentinier sind begeistert. Zugegeben: Noch etwas verhalten. Die Ursache: Sie kennen Punk. Natürlich auch Ska. Diese Kombination aber ist doch etwas neu.

Glatte drei Punkte.

Gegen 3.15 – die letzte Band. CMP. Solider Punk‘n‘Roll! Hut ab!

Die Sonne lässt auf sich warten. 4.30. Es pisst. Die Reisegruppe wankt glückselig durch den Regen. Yeah. Die Hosen waren hier. Die Ramones. Und nun: Undenkbar! Geile Sache!

Ein Gedanke zu „Verkehrte Welt

  1. OMG – Einfach der pure Wahnsinn den ihr erlebt und du mitten drin statt nur dabei.
    Weltklasse!.
    Das nimmt euch keiner mehr und ihr alles als Beute mit nach Hause.
    Aus deinem Blogg, kann ein ganzes Colab-Konzeptalbum entstehen.
    Lass den bloß noch ne weile Online, ich hab erst 3 Texte fertig ;-).
    Und jetzt, Cerveza…für alle

Schreibe einen Kommentar