Einmal hin und zurück

8.Juli

Sonntag. Wir verkürzen die Nacht. Auf nach San Telmo. Zum Markt. Viel altes Zeug. Tango. Musiker. Camden, Mauerpark lassen grüßen. Angenehm . Charmant. Denke, eine Wiederholung steht an.

Heute stehen zwei Konzerte an. Jetzt wird’s spaßig. Wir sollen im Club Emergente spielen. Als erste Band. Natürlich sollen wir um 22h da sein. Selbstverständlich sind wir pünktlich. Soweit so gut.

Vor dem Club: Menschentapete. Geilo. Innen: Das selbe Bild. Das wird fulminant. Wir. Ab in den Backstage.

Freuen uns.

ABER: Hier gibt es heute zwei Veranstaltungen. Unsere Show gehört zur zweiten. Die erste ist noch lange nicht vorbei. Es verzögert sich. Der Veranstalter fehlt. Wir warten. Irritationen. Wir sollen erst um Mitternacht und dann nicht vor 1.15 auf die Bühne. Problem: Wir sollen um 2h im Club Salon Pueyrredón spielen. Eine Konversationsschlacht zwischen Band und Veranstalter beginnt. Es gibt keine Probleme. Nur Herausforderungen. Planänderung. Wir laufen durch die Gassen zum anderen Club. Spielen dort. Packen ein und kommen zurück. Gesagt, getan.

Ankunft Pueyrredón 1.45. Warten. Die Hütte ist gut gefüllt. Der Club ist sowas wie das SO36, Ajz Talschock.

2.30 sollen wir anfangen. Der Soundcheck speziell. Das Licht bescheiden. Man freut sich auf die Jungs aus Alemania. Jubel. Pogo. Unglaublich. Macht Laune. Der „Zauberlehrling“ zieht alle Register. Zugaben werden gewünscht- müssen aber leider ausfallen. Es gibt einen strikten Ablauf. Haha.

Bedauern beim Veranstalter dass wir wieder weg müssen. Auch bei uns. Einfach ein toller Schuppen. Die anderen Bands, was man so hören konnte, grandios.

Die Leute auch hier: Unglaublich!

Wir sollen wiederkommen! Machen wir.

Ortswechsel. Zurück zum Club Energente. 4.15h. Bekloppt. Das Adrenalin pumpt durch die Adern. Noch mal warten. Einige von uns hängen durch. Aber: Damned. Rock’n’Roll. 5Uhr. Sonntag. In Dtl.ist es 11h. Die Setliste wird ein wenig gewürfelt. 30Min lang werden hier die Reste der Nacht mit Chemnitzer Skapunk wachgerüttelt. Unfassbar wie die Jungs noch mal alles geben. Es wird getanzt. Geklatscht.

Bravourös! Undenkbar punktet. Das Energetische der Jungs wird hier insbesondere hervorgehoben. Die Argentinier sind angetan. Wie Rammstein nur ohne Feuerwerk!

Es regnet. Die Sonne versteckt sich. Manche laufen. Ein paar von uns düsen mit dem Taxi ins Hostel.

7 Uhr. Rock’n’Roll ist ein hartes Brot. Schmeckt. Wir haben Hunger.

Randnotiz:

Das waren der 200. und 201. Auftritt von Undenkbar. Weiter so!

6 Gedanken zu „Einmal hin und zurück

  1. 3 Days offline – no news – are u kidding us?????????????????????????????
    HAHAHA , weiter so ihr Gladiatoren, wer brauch schon Abläufe, strikte Zeitpläne,
    man ist schliesslich in ARGENTINA – VAMOS

Schreibe einen Kommentar