Tassi Part II

Eigentlich gibt es gar nicht mehr so viel zu erzählen. Morgens mussten wir unser kleines Domizil in St. Helens verlassen. Richtung Launceston. Ca. 172km entfernt. Vorher noch einen Kaffee-mit Blick aufs Wasser. Und dann ab durch die Wallachei. Berge satt. Grün soweit das Auge reicht. Kurvige Straßen und diverses Viehzeug. Meist tot und am Wegesrand liegend. Schade eigentlich. Aber diese Wallabies sind mal wirklich unvorsichtig…

Diverse Weinanbaugebiete wurden passiert – na ja: Der engl. Begriff trifft es eher: „Vineyards“. Weinhöfe halt. Gerne hätte ich eine Weinprobe mitgenommen…

Kurz noch einen „Lookout“ mitgenommen und für „nett“ befunden. Gegen halb zwei wurde Launcester erreicht. Ja. Ganz schön hügelig. Hier gibt es irgendwie einen Canyon. Schnell hin und dann wieder weg. Zu faul um zu laufen? Da gibt’s ne Seilbahn. Das wurde ausgenutzt. Grins. Zugegeben: Bissel Pumpedüse war gegeben. Aber: Schon ganz fein. So ein Sessellift. Wasser. Berge. Steine. See. Pool. Viel. Grün.

Für so ein Tagestrip echt annehmbar und zu empfehlen. Der eine Wanderweg dauert mehrere Stunden. Wie gern wäre ich ihn gekraxelt. Diesen Weg. Über Stock und Stein. Hoch und Runter. Aber: Ein Flugzeug wartet nicht. Schade. Eigentlich. Augenzwinkern.

Jetzt hocke ich aufm Flughafen. Der Flug hat Verspätung. Was hätte man sich noch angucken können? Verdammt viel wohl. Ein paar Tage mehr hätten nicht geschadet. Es ist gemütlich hier. Die Tassies sind noch mal ein gänzlich anderer Menschenschlag. Noch relaxter. Wobei,ein paar sehr wenige waren ziemliche Charmebolzen. Sehr arg förmlich. Ich tippe auf Deutsche. Augenzwinkern.

Tassi? Auf jeden Fall noch mal! Macht Laune! Mindestens eine Woche.

Bezüglich Auto: Ich muss warten. Sollte der Schaden teurer als 550Dollar werden, dann darf ich blechen. Drückt die Daumen.

Sonnige Grüße

Schreibe einen Kommentar