Noch ein Tag in Singapur

30.11.2018

Blöd.

Wenn dich der Jetleg austrickst – dann ist so ne Nacht echt kurz. Seit 3h wach. Gegen 6h mal kurz einen Kaffee bei 7/11 jagen. Dann noch mal versucht zu pennen. Ohne Erfolg. Na gut. Dann halt Frühstück und ab per Pedes durch Singapur. Fix noch mal durch Chinatown. Im Gegensatz zu gestern war es dann doch etwas nervig. Keine Ahnung wie viele tapfere Schneiderlein mir ihren feinen Zwirn kredenzen wollten.

Kurz: Abflug.

Noch fix in einen Tempel gelinst und bei feinsten Regenwetter nach Marina Bay gelaufen.

Da steht dieses Hotel mit dem größten Infintypool. Kennt ihr ganz bestimmt. Und dieser Merlion und das Riesenrad ist auch zu sehen. Jaja. Ist schon fein. Sieht man mal von den ganzen Touris ab. Augenzwinkern.

Kurz durch die Kolonialecke gewandert. Reicht. Der Jetleg meldet sich- ok. Machste ne Pause. Hast ja 10km auf der Uhr. Frühen Abend verschlägt es mich nach Sentosa. Nennen wir es das „Walt Disney von Singapur.“ Ohne Mickey Mouse & Co. Dafür mit fulminanten Aquarium, weshalb ich eigentlich hin bin (war nur zu spät), Wasserpark, Strände und diversen Unterhaltungsschnickschnack für gestresste Einheimische und Touris. An sich nett. Die Tanker garnieren das Strandbild und betten sich großartig ins Panorama ein. Wer Bock hat, fährt eine Gondel „hoch“ und mit einem Go-Kart „runter“.

Ich wollte meine Füße nur ins Wasser halten. Denn:Der tippende Schlaumeier reißt heut die Kilometer mit ganz edlen Tretern ab. Flipflops! Dafür gibt’s die güldene Touriplakete! Aber auch nur, weil er über 25km gelatscht ist.

Wie gern würde ich sagen, dass mir die Socken qualmen…

Danach ging’s noch mal zurück zur Marina Bay. Mit Taxi. Man muss ja nicht krampfhaft auf einen Marathon kommen. Ich hab da was vergessen. Diese Gärten…ihr wisst schon…die Dinger ausm TV. Grün. Bunt. Hoch. Ja. Auch schön. Wirklich. Nur der ganze Weihnachtskram passte nicht. Und weil schon mal wieder da war- kurz durch das Hotel gelaufen und mir alles bei „Nacht“ angekiekt. Auch schön!

Damned. Diese Riesenbutze ist schon beeindruckend. Wie der Pool wohl wirklich ist?…Nächstes Mal vielleicht.

Singapur…es ist nicht unsympathisch. Zwei Tage mehr und du hast alles gesehen. Als Stopover auf jeden Fall nett. Viele Hochhäuser. Die Geschichte Singapurs ist durchaus interessant. (Die könnt ihr euch aber selber „wikipedisieren“:)

Gleichermaßen, dass hier die verschiedensten Religionen friedvoll zusammen leben. Eine friedliche Stadt!

Ist Singapur teuer?

Nun: es gibt viele Foodcorner, wo man gut und günstig satt werden kann. Restaurants sind teuer. Taxis sind im Verhältnis günstig. Im Vergleich: Mein Weg zum TXL ist teurer. Kaffee: Kannste locker für 1,5€ bekommen. Bier in der Bar: zwischen 5-8€. Übernachtungen gibt’s auch ab 10€. Ist dann aber eher zweckmäßig.

Kurz: Augen offen halten und es tut gar nicht so weh.

Verbote: Alles halb so wild. Mach dich schlau und benehme dich nicht wie ein Elefant im Porzellanladen – dann passiert auch nix.

Sauberkeit: Tja. Es ist in der City tatsächlich sauber(er) als anderswo. Aber: Es gibt doch Schmuddelecken bzw. Schmuddelkinder. Augenzwinkern. Aber wer läuft auch sonst an einer Schnellstraße vorbei und kuckt penibel unter den berühmten Teppich? Augenzwinkern.

So. Die letzten Meter zum Hotel und ab in die Koje. Morgen geht es wieder nach Downunder. Danke Singapur. Glaub, wir sehen uns wieder.

Hallo Perth! Ich hoffe, Du hast ein Bett für mich!

Beste Grüße nach Europa!

2 Gedanken zu „Noch ein Tag in Singapur

  1. Hallo Kai, Du bist gut angekommen…Prima! Dein erstes „Eintauchen“ in Asien klingt ja ganz entspannt (trotz Jetlag ;-). Hab einen guten Flug nach Perth, ich freue mich auf weitere Berichte. Lass es Dir weiterhin gut gehen und bis bald. Liebe Grüße, Harald

Schreibe einen Kommentar