29.11.2018 Es wurde lange nichts mehr geschrieben…

…Penunzenjagd. Maloche. 1000 Gründe. Müßiggang inkl. und zu erzählen gab es auch nicht viel. Nun aber: Der Panda hat sich wieder in den Blechvogel geschwungen und ist wieder mal ein paar Kilometer von A nach B gereist. Mit dabei: Der Trolley of Rock’n’Roll. Ist ja klar. Ohne ist doof. 😉 Diesmal erstmal wieder alleine. Ohne Undenkbar. Band. Tourleben. Nennen wir es profan: Urlaub.

Start Berlin. Später Nachmittag. Leichtes Chaos in Tegel. Wieder werde ich gezielt auf Sprengstoff getestet. Kenn ich schon. Langweilig. Ein kurzer Flug nach Amsterdam. Schnell eine Zigarette. Ab in die nächste Maschine. Eine ganze Reihe für mich. Herrlich. Blöd nur, dass es bedingt bequem ist. Lümmeln im Dreamliner ist nur halb so cool. KLM ist nicht schlecht. Wirkt etwas grau. Allerdings: Nettes Personal. Guter Service.

12Stunden später. Singapur. Man munkelt, dass Singapur ein guter erster Start für Asien wäre. Irgendwie verbinde ich Asien mit Hektik. Singapur wirkt ziemlich unaufgeregt. Freundlich. Unprätentiös. Wenig aufdringlich. Singapur: Es gibt ziemlich viele Gebote und Verbote. Haste Drogen im Gepäck? Glückwunsch! Auf dich wartet die Todesstrafe. Du schmuggelst Kaugummi oder wirfst Papier auf den Boden? Verabschiede dich von deiner Reisekasse. Rauchen? Kannste! Nicht überall. Aber bitte nicht auf den Boden aschen. Kostet! Nicht wenig! Liest man in Foren. Hört man hier und da. Ein Mekka der Strafen. Meint man. Als Raucher stellt man schon ernsthafte Überlegungen an, es dann doch mal sein zu lassen -aber siehe da: Ist ja gar nicht so schlimm. Es gibt sogar Lokalitäten wo man bei einer Molle oder Kaffee eine Kippe rauchen darf. Gut, irgendwie gibt’s überall Kameras. Das scheint nur niemanden zu jucken. Lass „Big Brother watchen“. Für ganz Doofe gibt’s Warnhinweise inkl. Geldstrafe. Wie kann man hier noch den Gesetzesbrecher spielen? (Anmerkung: Das geht ganz einfach:)

Chinatown: Hier habe ich mein „Nachtlager“ aufgeschlagen. Das South Bridge Hotel bietet einen netten Komfort. Sauber und gemütlich. Klein aber fein. Die Dusche integriert im Badezimmer, ohne Kabine. Der Schwall flutet das Waschbecken und Klo und bewässert den Spiegel. Herrlich. Eine kleine Stufe zum Zimmer verhindert Havarien. Duschvorhänge und Co. sind also total überbewertet.

Die Gegend wird grob erkundet. Chinatown. Viel Ramsch. Noch mehr Kram. Für wenig Geld. Ach und natürlich gibt’s diverse Schneider, die dir deine neuen Klamotten auf den Leib schneidern. Echte Handarbeit, für einen guten Preis. Nix von der Stange. Inwiefern es stimmt? Keine Ahnung.

Die Kohle ist allgegenwärtig. In Singapur wird eh in Kohle gemacht. Finanzmetropole halt. Hier sind sie alle vertreten. Banken. Versicherungen etc. pp. Interessanterweise wirken die „Lehmann-Schergen und Co“ um einiges gechillter, als die Kollegen in New York oder Frankfurt a. M. Vielleicht liegt’s an der Küche? Das Essen ist einfach gut und man kann nicht verhungern. Unmöglich.

Ein kleiner Marsch. Und das erste Bier auf asiatischen Boden genießen. Mit freundlicher Unterstützung von Jenny. 😃 Macht 9 Singapur Dollar. Danke! Jenny!😃 War gut!

Mehr gibt’s dann morgen…

Ein Gedanke zu „29.11.2018 Es wurde lange nichts mehr geschrieben…

  1. Juchhuuuu, der Panda ist wieder da und der Trolley durfte auch wieder mit 😁
    Alles andere wäre auch inakzeptabel gewesen, nachdem er dir in Agentinien so die Treue gehalten 😏😂

    Das freut mich, dass dir das erste asiatische Bier geschmeckt hat, hoffe du hast es auch genossen, für ganze 9 singapurische Dollar???

    Und da ich ja so ein Mathe-Genie bin 🙈😂 wirst du mir bei Gelegenheit verraten, wieviel diese 9 singapurianische Dollar in Euronen sind???

    Ich wünsche dir jedenfalls noch eine tolle Zeit und einen erholsamen Urlaub 🧳☀️😘

Schreibe einen Kommentar