Grüße aus Hong Kong

4.Januar 2020

Nach einem durchaus langweiligen und unbequemen Flug mit dem Dreamliner, bin ich nun in Hong Kong. Was soll ich sagen? Puh…jede Menge Hochhäuser. Hoch. Höher. Am höchsten. So die Devise. Mein Zimmer z.B. befindet sich im 25.Stock. Es ist ganz schön lebendig. Ich wanke zwischen „ganz schön hoch, eng, trubelig“ und „hui, ist das alles aufregend.“

Ach so, ich bin übrigens auf Hong Kong Island. Auf der Hollywood Road. Neben dem Hollywood Park.

Gestern bin ich ziellos durchs Zentrum gestreunert. Nobelläden hier und dort. Cartier, Tiffany etc. pp. Nicht zu vergessen die ganzen piekfeinen Buden mit feinsten Zwirn. – Wer es braucht… Mittenmang: Garküchen. Restaurants und kleinere Buden die Schnickschnack anbieten. 1000verschiedene Aromen hängen in der Luft. Von „jummy, lecker“ bis „ich muss weg“.

Die Staatsgewalt kontrolliert junge Menschen. Der Rest isst, läuft oder malocht in den Schluchten Hong Kongs. Dann und wann passiert die „alte“ Tram das Gemenge oder man kreuzt eine der vielen Rolltreppen. Wenn der Wind gut steht, riecht man den Hafen. Es ist ein illustrer Kontrast.

Heute. Morgens gegen 7- die Straßen fast leer. Ich sitze in der Tram. Sightseeingtour für umgerechnet 30Cent. Sie zuckelt vor sich hin. Die alte Tram. Vom Western Market Richtung North Point. Durch die Schluchten im gemächlichen Tempo. Nix für eilige Menschen. In den kleinen Parks sehe ich Menschen, die Sport machen. Yoga. Klar. Aber auch Ballspiele. Die Garküchen köcheln vor sich hin. Die kleinen Läden/Marktstände bieten jegliches Gemüse, Obst, Fisch und Tiere an. Lebendig. Meist allerdings tot. Einiges erscheint ziemlich fremd und undefinierbar. In den ÖPNV geht alles gesittet zu- kein Drängeln und kein Schubsen. Sehr angenehm. Hier kann man durch Hochhäuser laufen und man kommt irgendwo wieder raus. Ein riesengroßes Labyrinth mit haufenweise kleineren Geschäften. Eine nicht unbekannte schwedische Möbelhauskette hat hier auch ihre Dependancen. Allerdings würde ich mal behaupten, dass sie im Gegensatz zu Berliner Standorten, 80% der Produktpalette auf nur 20% Ladenfläche zu Dtl. anbieten. Die befindet sich größtenteils „unter Tage“. Gespart wird an der Größe des „Restaurants“. Sofern man es hier überhaupt so betiteln kann. Es ist faszinierend zu sehen, wie viel „Kram“ man auf kleinster Fläche präsentieren kann. Das betrifft so gefühlt jedes Restaurant oder Geschäft. Ausnahmen bieten Boutiquen: Hier heißt weniger mehr.

Die Stadt weckt zumindest meine Neugier. Vermutlich fahre ich heut noch nach Kowloon und starre ne Runde auf die Skyline Hong Kong Island.

Gesagt. Getan. Rüber auf die andere Seite. Ruff uf die Starferry für umgerechnet 40Cent und 10Minuten Fahrt. Ich mag das Wasser. Ich mag Boot fahren. Aber das ist ja nun ein alter Hut. Um 20Uhr gibt es immer eine Lichtershow anzukieken. Ja nun, die Hochhäuser leuchten nun eh wie bekloppt und nun gibt es halt noch Laser und das eine oder andere „I-Tüpfelchen“. Tanzende Lichter halt. Ist nett. Kostet nix. Nebenbei werde ich von einem Mann namens Jonny Lucky (ich schmeiß mich weg) angesprochen. „Wer bin ich. Wie alt. Woher. Herzlich Willkommen in Hong Kong. Ich hab Hunger. Hast du Geld.“ Es war ein kurzes Gespräch und für ihn nicht unbedingt erfolgreich.

Hong Kong ist schräg. Das meine ich positiv. An den Piers reihen sich Karaokekünstler nebeneinander und übertönen sich. Das hat nix schönes. Außer, dass die Leute Spass haben. Ich muss schmunzeln. Selbst wenn andere Leute dazu tanzen. Hin und wieder gibt es „Bands“ die irgendwie versuchen Musik zu machen. Das erfreut mich. Auch wenn die eine Bob Marley Nummer mir einen gewissen tinnitusalen Ohrenkrebs beschert. Nichtsdestotrotz: Ich bin erheitert. Irgendwie ist Hong Kong schräg. Das meine ich durchaus positiv. Allerdings: Ich kann es noch nicht erklären – aber ich versuche eine Antwort zu finden. Versprochen. Ich habe ja noch ein paar Tage.

Gute Nacht.

Ein Gedanke zu „Grüße aus Hong Kong

  1. Wow. Das was du erlebt hast und diese hammer Fotos dazu, das asiatische New York.
    Dein Startbild sieht aus wie in einem Hollywood Blockbuster, wo gleich ein fettes Raumschiff duch die schwarze Nachthimmelwolke kommt. Spannende Stadt.

Schreibe einen Kommentar