Banksy und noch mal nach Lamma Island

8. Januar

Guten Morgen Berlin.

Gemächlich pelle ich mich aus den Federn. Kowloon steht erneut auf dem Plan. Eine Banksy-Ausstellung treibt mich dahin. Eine „unautorisierte“ zwar, aber was soll’s. Erstmal zur Fähre. Dann rüber. Dann mit dem Bus knappe 40Minuten fahren. Dann etwas laufen. Ich hätte auch die Bahn nehmen können – nur sieht man weniger. Es erscheint, das Hong Kong irgendwie eine durchgehende Shoppingmeile ist. Garniert mit diversen Fressbuden. Von einfach bis fein. Von günstig bis unbezahlbar. Leider trifft dieser übermäßige Monsterkonsumtempel kaum bis überhaupt nicht meinen Geschmack. Bzw. wenn was gibt, ist es dann doch teurer. Was interessant ist, wenn man bedenkt dass viele Sachen „um die Ecke“ produziert werden. Ich schweife ab. Aber es ist schon doof, dass ich meine Chucks oder Vans dann doch im hiesigen WWW bestellen darf. Jaja, ich hab ernsthafte Sorgen…Augenzwinkern…bevor man mich falsch versteht: Man kann auch hier das eine oder andere Schnäppchen machen. Die hiesigen Sportmarken haben wohl oft irgendwelche Sales. Und günstigen Schnickschnack oder Elektrokram gibt es auch. Es ist halt alles nur eine Frage des Geschmacks.

Zurück zum Thema. Banksy. Einer der Streetartkünstler unserer Zeit. Das ist bekannt. Nun. Die Ausstellung ist so betrachtet eine Homage an ihn. Ein paar „Originale“ und diverse „Drucke“ und Videos zeigen sein bisheriges künstlerisches Schaffen. Ja. Vieles kenne ich- nichtsdestotrotz: Die Ausstellung ist wirklich nett gemacht. Sie hätte etwas opulenter sein können – aber was soll’s. Ebenso hätten sie auch das Ausstellungsposter im „Shop“ verkaufen können. Schade. „Ham se aba nich!“ Stattdessen drucken sie dir einfach ein paar Bilder ausm Superdrucker – sofern man will. Um es kurz zu machen: Ich fand es gut! Auch wenn ich kein Ausstellungsposter ergattern konnte. Doof. Aber: Ich war erneut in einer (Fort)bildungslokalität und konnte mein Oberstübchen mit neuem Wissen upgraden. Ich bin begeistert. Was wohl dafür auf der Festplatte gelöscht wird….Mhm?!

Wieder rüber nach Honk Kong Island. Ab zum Pier 4 und wieder rüber nach Lamma Island. Diesmal lege ich zentral auf der Insel an. Hier gibt es ein kleines Fischerforf. Einen Tempel. Und ein paar Restaurants. Im Gegensatz zu gestern gleicht es eher einem Totentanz. Was allerdings auch angenehm ist. Leider muss ich feststellen, dass ich ein Dussel bin. Man kann die Insel gut ablaufen. Von hier bis zum anderen Pier (wo ich gestern war) braucht man nur ca. 90 Minuten. Dann gibt es noch einen weiteren Weg zu einem alten Dorf – der dauert ca. 40 Min. Ein perfekter Tagesausflug. Eigentlich. Das müsste man ja planen – hab ich aber nicht – warum denn? Spontan ist ja auch gut. Doof, dass es schon dunkel wird. Sonst würde ich jetzt zum anderen „Hafen“ laufen. Aber da ich nicht weiß wie der Weg beschaffen ist und ich mir nicht auf den letzten Metern meines Urlaubes blabla… ach, ich hock mich einfach in ein Fischrestaurant und bestelle mir was vegetarisches für die Kiemen. Hab ja trotzdem genügend Kilometer per Pedes abgerissen. In diesem Sinne: Cheers!

Schreibe einen Kommentar