14. Juli Part I

Einige von uns kränkeln. Stimme weg. Kondition im Eimer. Man versucht es zu kompensieren. Hier ein Tee. Da Vitamine. Viel Schlaf.

Drei Konzerte stehen noch an.

Macht dann in der Summe: 10Konzerte in 11Tagen. (Keine Ahnung warum Fußballer über englische Wochen jammern. Augenzwinkern.) Alle in und außerhalb von Buenos Aires.

Nie wird es langweilig – im Gegenteil.

Wir reden und lachen viel. Genießen es. Der Tag dient nun wirklich zur Erholung. Wir haben viel gesehen. Alle wichtigen Sehenswürdigkeiten. Bezirke. Licht und viel Schatten.

Nachts hauen wir immer noch eine Schippe rauf. Ziehen alle Register. Als gäbe es kein Morgen. Wir müssen jeden Moment aufsaugen. Speziell die zwischenmenschlichen. Wir lernen viel. Über Mensch. Land. Kultur. Politik. Einiges wirkt befremdlich. Ungewohnt. Nicht unbedingt immer angenehm. Vieles ummantelt uns. Holt uns ab. Begeistert uns. In erster Linie die Freundlichkeit und Gastfreundschaft. Das Aufnehmen in die jeweilige „Familie.“ Die Band Mezkalito und deren Anhänger/ Freunde und die Leute von La Cultura del Barrio, die uns ins Herz geschlossen haben.

Ohne sie hätten wir auch wohl nie die dunkle Seite von B.A. erahnt oder gesehen. Wir spulen hier kein typisches Touriprogramm ab. Für einzelne Konzerte passieren wir Ecken, die man tunlichst meiden sollte. Angst haben wir nicht. Nehmen aber jede Warnung ernst und sind durchaus beruhigter, wenn uns ein vertrautes Gesicht abholt oder begleitet.

Ebenfalls besuchen wir Orte/ Ecken, die uns verwehrt geblieben wären.

Auf der anderen Seite, wäre man alleine hier, hätte man schon einen Buenos Aires – Kollaps erlitten. Ohne Anlaufpunkt (Freunde/Familie) oder Spanischkenntnisse ist die Stadt schwer zu knacken. 5Tage reichen, nur um sie zu sehen. Trotz aller rustikalen Schönheit. Ihres Anderssein.

(Ergo: Lernt spanisch. Augenzwinkern.)

Das letzte von drei Konzerten steht an. Wir nähern uns allmählich dem Ende. Schade eigentlich.

Fortsetzung folgt…

Anmerkung: Internet funzt nicht wirklich. Hostel hat scheinbar die Rechnung nicht bezahlt. Hier im Club ist 56K-Niveau. Ergo: Fotos folgen.

3 Gedanken zu „14. Juli Part I

  1. 10 Konzerte in 11 Tagen – nenne ich mal ne Tour !
    Bin ehrlich und habe auf max. zwei Konzerte getippt.
    Also habt ihr meinen größten Respekt !!!!

Schreibe einen Kommentar